Kurztrip

Mit dem Wohnmobil auf ein Event

Auf zum Nova Rock, Freunde!
Jedes Jahr fahre ich mit Freunden zum Nova Rock. Und immer war das Wetter dabei ein Thema. Einmal brannte die Sonne vom Himmel, und uns gingen die k├╝hlen Getr├Ąnke aus. Dann wieder schwammen wir mit dem Zelt beinahe davon. Der Grund: heftiger Regen. Oder wir mussten im Auto Schutz suchen, da ein heftiges Gewitter niederging.

Mit dem Wohnmobil zum Event
Nun kam unser Peter aber auf die Idee, mit dem Wohnmobil zum Event zu fahren. ÔÇ×Was? Wir d├╝rfen damit fahren?ÔÇť, fragte ich erstaunt. Ich wollte es anfangs nicht glauben, doch ich darf mit meinen 21 Jahren tats├Ąchlich mit einem solchen unterwegs sein. Und man f├Ąhrt es mit einem normalen F├╝hrerschein! Das wusste ich nicht.
Das Wohnmobil, das wir f├╝r unser diesj├Ąhriges Nova-Rock-Wochenende mieteten, bot uns ausreichend Platz. Wir f├╝nf, alle zwischen 20 und 26 Jahre alt, hatten bis dahin keinerlei Erfahrung mit Wohnmobil-Reisen. Meine gr├Â├čte Sorge, ob wir uns das leisten k├Ânnen, stellte sich aber als belanglos heraus. Denn Peter schleppte uns zum Vermieter von Wohnmobilen, den er auf einer Messe kennengelernt hatte.
Bei diesem standen wir kurz darauf und verliebten uns sofort in den Sun Living. Wir waren begeistert, weil so sch├Ân, so gro├č, so komfortabel. Als ob das Wohnmobil eine kleine Wohnung w├Ąre. Und die Kosten f├╝r 5 Tage f├╝r Miete und Vollkaskoversicherung hielten sich in Grenzen, waren richtig g├╝nstig. Diese Summe h├Ątten wir auch f├╝r ein bequemes Hotelzimmer und f├╝rs Essengehen ausgegeben. Locker!

Packen und Beladen
Den Tag der Abreise konnte ich gar nicht erwarten. Ich hatte mir schon eine Liste zurecht gelegt, was wir alles mitnehmen wollten. Die Jungs waren f├╝r die Getr├Ąnke zust├Ąndig. Ich k├╝mmerte mich ums Essen. Mit bis unters Dach vollgepacktem PKW kamen wir beim Vermieter an und r├Ąumten unsere Habseligkeiten und den Proviant vom Auto ins Wohnmobil. Ich gebe zu, ich war sehr aufgeregt. Das erste Mal Wohnmobil fahren r├╝ckte in greifbare N├Ąhe.
In der Heckgarage fanden unsere pers├Ânlichen Sachen, die Getr├Ąnke (besonders wichtig f├╝r unsere M├Ąnner!) und ein gro├čer Campingtisch mit f├╝nf Sesseln Platz. Drinnen bezogen wir unser Wohnmobil mit der eigenen Bettw├Ąsche, und r├Ąumten das mitgebrachte Campinggeschirr ein. So hatte es uns der Vermieter geraten. Den K├╝hlschrank f├╝llten wir mit Essen, und das Fahrzeug wurde vollgetankt an uns ├╝bergeben.

Einschulung ins Fahrzeug
Der nette Mitarbeiter von Gebetsroither erkl├Ąrte uns das Wohnmobil. So funktioniert also die Heizung f├╝r das Warmwasser, der Gasherd, die WC-Box, die Dusche, das Nachf├╝llen und Ablassen des Wassertanks, der Strom und das Hubbett. In diesem wollte ich mit meiner Freundin schlafen. Das verhandelte ich mir mit meinen Freunden aus. Als Kind wollte ich immer schon eine solche Schlafh├Âhle besitzen. Jetzt mit 21 Jahren wird sie wahr. Was war ich aufgeregt und freute mich auf die erste Nacht im Wohnmobil! Wir Cruisen zum Festival
Wir starteten noch am selben Abend in Richtung Nova Rock, denn das Fahrzeug konnten wir ab 16 Uhr beziehen und mussten trotzdem nicht f├╝r diesen Tag bezahlen. Auch der R├╝ckgabetag musste nicht bezahlt werden. Nur die vollen Reisetage wurden verrechnet. Wir hatten aber darauf zu achten, unser Wohnmobil bis 10 Uhr vormittags zur├╝ckzugeben. Klar, das bekommen wir hin.

Die Jungs rissen sich ums Fahren. Wir drei Girls sa├čen hinten und am├╝sierten uns ├╝ber Peter und Mike, die das Trucker-Fieber sichtlich befiel. Man sitzt ja auch viel h├Âher in einem solchen Wohnmobil. Wir waren nun die Kings of the Road und cruisten Richtung Festival. Wollten rechtzeitig zum ÔÇ×Warm Up TagÔÇť vor Ort sein. Das CaraVan-Ticket hatten wir dabei, damit wir auf den Caravanplatz einfahren konnten.
Abends bezogen wir noch unseren Stellplatz am Festival-Gel├Ąnde. Das Wetter zeigte sich von seiner sch├Ânsten Seite. Die im K├╝hlschrank unseres Wohnmobils gek├╝hlten Getr├Ąnke schmeckten herrlich. Wir sa├čen drau├čen vor dem Womo, die Markise hatten wir ausgefahren. Und wir genossen die erste Nacht in unserem Haus auf R├Ądern. So f├╝hlt es sich also an, das Reisen mit dem Wohnmobil, dachte ich und schlief zufrieden im Hubbett ein.

Trocken und warm
Wie jedes Jahr funkte auch beim diesj├Ąhrigen Nova Rock das Wetter dazwischen. Ein richtiger Platzregen ging in der zweiten Nacht nieder. Das k├╝mmerte uns diesmal aber nicht das Geringste. Wir sa├čen im Trockenen und lauschten den Tropfen, die auf das Dach des Wohnmobils prasselten. Kein nasser Schlafsack, keine durchn├Ąssten Klamotten. Wie toll. Wir freuten uns richtig ├╝ber das trockene und gem├╝tliche Womo, mit dem wir diesmal unterwegs waren.

G├╝nstig reisen
Da ich unter unseren Freunden den Ruf der Sparmeisterin genie├če, durfte ich unser Event-Abenteuer auch berechnen und kalkulieren. Ich kann euch sagen, gemessen am Komfort des Wohnens, das eigene Essen und die Getr├Ąnke mitbringen zu k├Ânnen und den nicht vorhandenen Stress mit dem Zelt bei Gewittern oder Starkregen, zahlt sich ein Kurztrip mit dem Wohnmobil allemal aus. Besonders dann, wenn man das Last Minute Angebot unseres Vermieters n├╝tzt. Und, wie wir, die Miete durch f├╝nf teilten.

Fazit
F├╝r uns steht fest, wir kommen wieder. Wir haben f├╝r n├Ąchstes Jahr schon reserviert und sind so richtig auf den Wohnmobil-Geschmack gekommen. Dann geht es in die Schweiz zum Summerstage. Nat├╝rlich wieder mit dem Wohnmobil, diesmal f├╝r eine ganze Woche.

test